Öffne die Tür und meistere bewusst die vier Räume der Veränderung


Copyright Foto: Danke, canva.com


Ein Muster für erfolgreiche und nachhaltige Veränderung

Auch wenn jede Situation einzigartig ist und jede Veränderung - egal ob gewünscht oder erzwungen - sehr individuell abläuft, gibt es doch gewisse Gesetzmäßigkeiten, denen jeder Veränderungsprogess folgt. Diese zu kennen und die Abläufe zu verstehen, kann dir dabei helfen, Veränderungen erfolgreich und nachhaltig umzusetzen.


Darum möchte ich dir heute ein Modell vorstellen, dass diese Struktur sehr vereinfacht und verständlich auf den Punkt bringt: Die "Vier Räume der Veränderung"! Jeder und Jede, die eine äußere oder innere Veränderung durchlebt, durchläuft dabei diese vier Räume.




Veränderung funktioniert "Von einem Raum zum Anderen"

Hast du Dein Reiseziel vor Augen? Gut! Denn auch dabei geht es um eine Veränderung, die du erreichen möchtest und bei der du die "Vier Räume der Veränderung" durchläufst.


Stelle Dir einen Wohnungsgrundriss mit vier gleichgroßen Zimmern vor. Von einem Raum zum anderen führt jeweils nur eine einzige Tür. Du beginnst oben links und durchläufst die Räume gegen den Uhrzeigersinn.


1. Raum: Die Komfortzone

Zunächst befindest du dich im Raum der Komfortzone – hier läuft alles wie gewohnt, du musst dich nicht groß anstrengen, alles hat seine Ordnung und läuft gut routiniert. Du tust die Dinge so, wie du sie immer schon getan hast. Du fühlst dich wohl!


Nun tritt die Veränderung in Dein Leben! Eine plötzliche Veränderung, die von außen auf dich zukommt oder die langsam wachsende Erkenntnis, dass eine Veränderung unausweichlich ist.


Copyright Foto: Danke, wix.com

2. Raum: Die Verneinung

Die Tür zum nächsten Raum öffnet sich – der Raum der Verneinung. Du wünschst dir möglicherweise nun direkt in den Raum der Erneuerung gehen zu können – doch diese Abkürzung gibt es leider nicht. Nun wird dir bewusst, dass eine Veränderung unausweichlich ist, doch du lehnst diese Veränderung noch ab, verdrängst und verneinst sie, möchtest lieber die Routine der Komfortzone aufrechterhalten. Gefühle wie Angst oder Wut kommen möglicherweise in dir hoch. Dies passiert zunächst vollkommen unbewusst, erst mit der Zeit merken, wie wir selbst uns und der Veränderung im Weg stehen.


3. Raum: Die Verwirrung

Langsam folgt auf diese rationale Einsicht die emotionale Einsicht – die Tür zum Raum der Verwirrung öffnet sich. Widersprüchliche Gefühle machen sich breit – Verlustängste, fehlende Kontrolle, Orientierungslosigkeit. Beim Durchschreiten dieses Raumes und Durchleben dieser Gefühle wächst nach und nach die Akzeptanz.

Dieser Prozess dauert bei jedem unterschiedlich lang. Hier ist Geduld gefragt und eine Menge Vertrauen!

Je stärker und attraktiver dein Ziel, desto leichter kannst du diese Phase meistern.


Copyright Foto: Danke, wix.com


4. Raum: Die Erneuerung

Die Tür zum Raum der Erneuerung öffnet sich – du hast es fast geschafft! Gefühle und Gedanken ordnen sich neu, das Neue fängt an zu wirken und du erzielst erste Erfolge. Es ist normal, wenn du dich im Raum der Erneuerung erschöpft fühlst – schließlich war der Weg bis hierher lang, du hast in den vorangegangenen Räumen gekämpft und dich gewehrt. Nun gewinnst du langsam Vertrauen und Kontrolle zurück, du fasst immer mehr Zuversicht und Mut – du richtest dir eine neue Komfortzone ein.


Alles will erlebt und gefühlt werden, bevor du es los- und hinter dir lassen kannst.

Mit jeder Veränderung durchläufst du mehr oder weniger diesen typischen Verlauf. Je tiefgreifender eine Veränderung ist, desto länger dauert der Verlauf, desto mehr wehrst du dich, desto hartnäckiger sind die widersprüchlichen Gefühle.


Du kannst die Aufenthalte in den einzelnen Räumen nicht beschleunigen, jeder Gedanke, jedes Gefühl möchte wahrgenommen werden. Unter Umständen erlebst du einen Rückschritt und durchläufst einen Raum noch einmal, obwohl du dachtest, diesen Raum bereits hinter dir gelassen zu haben. Welche Gefühle und Gedanken hast du in diesem Raum nicht gehört? Erst wenn du innerlich bereit bist, öffnet sich die Tür zum nächsten Raum. Es gibt keine Beschleunigungen und keine Abkürzungen.


Wo stehst du? Wo führt dein Weg dich hin?

In welchem Raum befindest du dich aktuell? Welche Gefühle und Gedanken nimmst du wahr?

Welche Schritte sind nötig, um in den nächsten Raum zu gehen? Wie kannst du diese Schritte umsetzen?


Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Veränderung und eine gute Reise! 😊

Copyright Foto: Tanja Jakob


Dieser Artikel wurde geschrieben von Tanja Jakob, elterngarten-Coach in Erlangen

Kontakt zu elterngarten

arrow&v

 

 

 

 

@elterngarten 2015-2021                          Mitglied bei:                                                          Folgt uns auch auf:

  • elternharten auf instagram
  • elterngarten auf Facebook
  • elterngarten auf linked in